< >

Diana Sirianni - Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war -

English

Opening on November 14, 2014 at 7.00 pm

Exhibition from November 15 to January 24, 2015

With Raumhippogryph – Ein wirklich Wesen und kein Zauber war Figge von Rosen Galerie shows the third iteration of the site specific installation Neubarock by the Italian artist Diana Sirianni (*1982 in Rome, lives in Berlin). After exhibiting in the chapel of the Pallazzo Santacroce-Aldobrandini (Neubarock, May 2014, Rome) and the Künstlerhaus Bregenz (Neubarock II, September 2014) the artist transfers her previous researches and exhibition sites to the gallery space in Cologne to explore this new space within her artistic semiotic system.

The series Neubarock reveals Sirianni’s interest in the relation of the baroque period and the digital era. For the artist both periods display a distance to naturalness: the baroque as a theatrical explosion of the straight order of the Renaissance with it’s natural and balanced pictorial system; and the virtuality as an ongoing self reproducing practise within the same referential system. For Sirianni both are not based on a natural origin, since in Baroque the shapes of the Renaissance were only copied and curved, while today’s digital practise pictures a practise of quoting - a constant copying of copies as a reference to something, that was already there. 

In her artistic practise Sirianni adapts this procedure: in her works she uses consistently derivations, variables, and copies of previous installations, as she uses objects from her steadily growing collection of shapes and colour pieces and their modifications. By doing this the artist has gathered an archive over the last years out of which she is assembling and extending her new works – thereby each new work is bearing the memory of it's previous formulation, documentation and spaces. According to this practise each new exhibition of Diana Sirianni unveals only the current state of a continuous reconfiguration. In this sense her works are never really completed, they are rather taking part again and again in a new performance.

With Raumhippogryph Sirianni expands not only her artistic studies of the unrealistic, dreamlike aspects of the baroque period, but also transfers the previous spatial variations of this research – baroque church and white cube – in to the exhibition space of the gallery to define this new architecture with the help of lines, light and shadows. 

However Sirianni does not design architectonic models, she rather constructs and charts spaces by reflecting the colours, shapes and textures of the structural elements. Thus abstract pictorial spaces are generated. Their fragile constructions appear as if they had frozen the explosion of their original system. Sirianni is using materials like acrylic color, photographies, wood, foil, styrophoam, acrylic glass and nylon filaments to construct the multidimensional spatial collages. The delicate sculptures appear as a complete form, although they are installed in the exhibition space in a multi-perspective arrangement of its own fragments, which are variations and variables of other sites and works.  

The result, the constructed space in the installations, is, as the title of the exhibition indicates, located between fiction and reality: the term Hippogryph, a conjunction of the ancient Greek word “hippos” for horse and “gryps” for gryphon, describes a chimera, that was mentioned in an epos of the Italian renaissance poet Ludovico Ariosto. In Orlando Furioso the Hippogryph, a creature with a head, wings and forelegs of an eagle and the hind legs of a horse is introduced for the first time. In Ariosto's epos Prince Astolfo is riding on the back of the Hippogryph to the moon, where all things are located, which have been lost on earth. The eponymous Raumhippogryph (space hippogryph) of Diana Sirianni assumes the gesture of bringing back the lost things. Which are in her case architectonic elements, lightning conditions and contentual discourses of earlier works in Rome and Bregenz.

By combining them Sirianni provides them with a new relation. Like when she, for instance, contrasts the minimalistic spaces of the gallery with the playful structure and materiality of the baroque chapel in the first exhibition. Sirianni creates moments of transparance, superimposition and concealment. On the one hand she creates spatial and optical lines between the individual works, whose colours and forms are related and increase in the exhibition. On the other hand the artist is anticipating the visitor's movement, for whom the installation is completing itself only on his way through the space. At Figge von Rosen, the viewer is also invited to enter the spiral-shaped site specific work to change the perspective from an almost two dimensional aspect of an image to the three dimensional openness of the sculptural structure.

 Anja Lückenkemper

 

For further information and/or images please contact the gallery.

 

 

Deutsch

Eröffnung am 14. November 2014 um 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. November—24. Januar 2015

Mit Raumhippogryph – Ein wirklich Wesen und kein Zauber war zeigt Figge von Rosen Galerie die dritte Iteration des Werkzyklus Neubarock der italienischen Künstlerin Diana Sirianni (geb. 1982 in Rom, lebt in Berlin). Nach Ausstellungen in der Kapelle des Pallazzo Santacroce-Aldobrandini (Neubarock, Mai 2014, Rom) und dem Künstlerhaus Bregenz (Neubarock II, September 2014) transferiert die Künstlerin die vorherigen Untersuchungen und Ausstellungsorte in den Galerieraum in Köln und lotet diesen innerhalb ihres künstlerischen Zeichensystems neu aus. 

Die Reihe Neubarock zeigt Siriannis Interesse an der Verbindung zwischen Barock und Digitalität. Beide beschreiben für die Künstlerin eine Entfernung von der Natürlichkeit: Der Barock, als eine theatralische Explosion der renaissancistischen Ordnung mit ihrer naturalistischen, ausgewogenen Bildsprache; die Virtualität, als ein fortlaufendes sich selbst Multiplizieren innerhalb des gleichen Referenzsystems. Beiden liegt, so Sirianni, kein natürlicher Ursprung zu Grunde. Im Barock werden die Formen der Renaissance kopiert und verkrümmt, während die heutige Digitalität ein Zitat beschreibt – ein konstantes Kopieren von Kopien, als Verweis auf etwas, das bereits da gewesen ist.

Diese Vorgehensweise greift Sirianni in ihrem künstlerischen Prozess auf:

In ihren Arbeiten verwendet sie immer wieder Ableitungen, Variablen und Kopien vorheriger Installationen, wie auch Objekte ihrer stetig wachsenden Sammlung an Formen, Farbelementen und deren Modifikationen. So hat die Künstlerin über die letzten Jahre ein Archiv zusammengetragen, aus dem ihre Arbeiten immer wieder neu zusammengesetzt und erweitert werden – jede neue Arbeit trägt dabei die Erinnerung an ihre frühere Ausformulierung, Dokumentation und Installationsräume in sich. Siriannis künstlerisches Werk zeigt also mit jeder neuen Installation seine kontinuierliche Neuformation. In diesem Sinne sind ihre Arbeiten niemals „fertige“ Konstruktionen sondern werden immer wieder Teil einer neuen „Aufführung“. 

Sirianni erweitert mit Raumhippogryph nicht nur ihre künstlerische Auseinandersetzung mit der unrealistischen, traumhaften Seite des Barock, sondern überträgt auch die vorherigen räumlichen Variationen dieser Untersuchung – Barockkirche und Whitecube – in die Ausstellungsräume der Galerie, um so die dortige Architektur über Linien, Licht und Schatten zu vermessen. Sirianni entwirft jedoch keine architektonischen Modelle, sondern konstruiert und kartografiert Räume, in dem sie Farben, Formen und Stofflichkeit der baulichen Merkmale reflektiert. So entstehen abstrakte Bildräume, deren fragile Konstruktionen wirken, als würden sie die Explosion ihrer ursprünglichen Systeme festhalten. Sirianni verwendet Materialien wie Acrylfarbe, Fotografie, Holz, Folie, Styropor, Plexiglas und Nylonfäden, um die mehrdimensionalen, räumlichen Collagen zu konstruieren. Die feingliedrigen Skulpturen evozieren dabei ein Ganzes, das im Ausstellungsraum jedoch als multiperspektivisches Arrangement der eigenen Fragmente dargestellt wird, und dessen unzählige Einzelteile die Variationen und Variablen anderer Räume und Arbeiten sind.

Das Ergebnis, der in den installativen Arbeiten dargestellte, konstruierte Raum, ist, wie der Ausstellungstitel andeutet, zwischen Fiktion und Realität angesiedelt: Der Begriff „Hippogryph“, eine Zusammensetzung aus dem altgriechischen „hippos“ (Pferd) und „gryps“ (Greif), beschreibt ein Fabelwesen, das auf den italienischen Renaissance-Dichter Ludovico Ariosto zurückgeht. In dessen Epos Orlando Furioso (zu Deutsch: Der rasende Roland) findet der Hippogryph – ein Wesen mit dem Kopf, Flügeln und Vorderbeinen eines Adlers und den Hinterbeinen eines Pferdes – erstmals Erwähnung. In Ariostos Werk unternimmt der Prinz Astolfo auf dem Rücken eines Hippogryph eine Reise zum Mond, wo sich all diejenigen Dinge befinden, die auf der Erde verlorengegangen sind.

Der Raumhippogryph von Diana Sirianni übernimmt die Geste des Zurückholens verlorener Dinge. In ihrem Fall sind es architektonische Elemente, Lichtverhältnisse und inhaltliche Diskurse der vorherigen Arbeiten in Rom und Bregenz. Diese setzt Sirianni durch deren Kombination in einen neuen Zusammenhang. So werden beispielsweise die minimalistischen Räume der Galerie mit der Struktur und Materialität des ersten Ausstellungsortes, der barocken Kapelle kontrastiert.  Sirianni schafft Momente der Transparenz, Überlagerung und des Versteckens. So zieht sie zum einen plastische, wie optische Verbindungen zwischen den einzelnen Arbeiten, deren Farben und Formen aufeinander Bezug nehmen und sich in der Ausstellung potenzieren. Zum anderen antizipiert die Künstlerin die Bewegung der Besucher, für die sich die Arbeit erst im Durchlaufen des Raums vervollständigt. Bei Figge von Rosen ist der Betrachter zudem eingeladen in das spiralenartige Konstrukt der raumspezifischen Arbeit einzutreten und einen Perspektivwechsel – von dem fast zweidimensionalen Eindruck eines Bildes in die dreidimensionale Offenheit der skulpturalen Struktur – zu vollziehen.

Anja Lückenkemper

 

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen, wenden Sie sich bitte an die Galerie.

 

sd_2014_installationshot02_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_installationshot06_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_installationshot03_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_installationshot04_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_installationshot05_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_raumhippogryph01_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_raumhippogryph03_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_raumhippogryph02_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph - Ein wirklich Wesen und kein Zauber war
Installation view
November 15, 2014 - January 24, 2015
sd_2014_barocco-spaziale-i_02_web
Diana Sirianni
Barocco Spaziale I
2014
Digital print, MDF, wood, paper, polyester, plastic, foil, sinker, silicone rubber, metal, nylon, acrylic paint, lacquer
201 x 142 x 110 cm
sd_2014_barocco-spaziale-ii_01_web
Diana Sirianni
Barocco Spaziale II
2014
C-Print on Alucibond, paper, foil, tape, polystyrene, sinker, nylon, metal, diode, acrylic paint, lacquer
58 x 65,5 x 36 cm
sd_2014_oratorio-dei-filippini_02_web
Diana Sirianni
Oratorio dei Filippini
2014
Wood, metal, cardboard, digital print, sinker, silicone rubber
89 x 46,5 x 43 cm
sd_2014_raumhippogryph04_detail_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph
2014
C-Prints, MDF, wood, cardboard, paper, polystyrene, foil, plexiglass, sinker, diode, silicone rubber, acrylic paint, enamel paint, nylon, metal, tape
351 x 611 x 668 cm
sd_2014_raumhippogryph05_detail_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph
Detail
2014
C-Prints, MDF, wood, cardboard, paper, polystyrene, foil, plexiglass, sinker, diode, silicone rubber, acrylic paint, enamel paint, nylon, metal, tape
351 x 611 x 668 cm
sd_2014_raumhippogryph06_detail_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph
Detail
2014
C-Prints, MDF, wood, cardboard, paper, polystyrene, foil, plexiglass, sinker, diode, silicone rubber, acrylic paint, enamel paint, nylon, metal, tape
351 x 611 x 668 cm
sd_2014_raumhippogryph07_detail_web
Diana Sirianni
Raumhippogryph
Detail
2014
C-Prints, MDF, wood, cardboard, paper, polystyrene, foil, plexiglass, sinker, diode, silicone rubber, acrylic paint, enamel paint, nylon, metal, tape
351 x 611 x 668 cm